Neuigkeiten
17.10.2014, 00:23 Uhr | TK
Mehr Wünsche = Mehr Schulden?
Bisherige Verschuldungsgrenze in der Diskussion
Auf Antrag unserer Fraktion wurde in der letzten Gemeindevertretersitzung beschlossen, dass die Verwaltung weiterhin nur ein halbes Jahr Zeit hat, um den Bürgern die Endabrechnungen für die Baukosten „ihrer“ Straße nach dem Eintreten der Beitragspflicht (= Fertigstellung der Straße und u. a. Vorliegen aller Rechnungen der Baufirmen) zukommen zu lassen. Die Verwaltung hatte dagegen beantragt, sich dafür künftig bis zu vier Jahre Zeit nehmen zu dürfen.

Fredersdorf-Vogelsdorf -

Straßenbau: Bürgerbeteiligung und Verstärkung des Bauprogramms abgelehnt
Leider keine Mehrheit in der Gemeindevertretung fanden wir mit unserem Antrag für mehr Bürgerbeteiligung, nach dem die Anlieger von noch nicht befestigten und sanierungsbedürftigen Straßen gefragt werden sollten, wann sie den Ausbau „ihrer“ Straße wünschen. Ebenfalls gegen einen anderslautenden Antrag unserer Fraktion entschied sich die Mehrheit der Gemeindevertreter dafür, dem Vorschlag des Bürgermeisters zuzustimmen, der eine Verschiebung des 2012 beschlossenen Straßenbauprogramms um durchschnittlich drei Jahre vorsieht. Wann die verschiedenen Straßen nach diesem gegen unsere Stimmen gefassten Beschluss nun „dran“ sind, ist hier nachlesen.

Eine große Einstimmigkeit gab es dagegen beim Beschluss, dass Aldi ein eigenes Gebäude auf dem Gelände des Multicenters in Vogelsdorf errichten darf. Der neue Markt soll links von der Zufahrtsstraße zum Multicenter im nächsten Jahr gebaut werden. Auswirkungen auf den Aldi-Markt in Fredersdorf-Nord hat diese Entscheidung nicht, aber der bestehende Aldi-Markt im Kaufland-Gebäude wird in den Neubau ziehen. Die freiwerdenden Flächen werden dann voraussichtlich von Kaufland selbst genutzt.

Alles Wünschenswerte über neue Schulden finanzieren?
Vieles wünschenswert, wenig finanzierbar – unter dieser Überschrift hatten wir im vergangenen Ortsblatt berichtet, dass die Wünsche und Ideen, was alles in unserem Ort neu gebaut und gemacht werden soll, die finanziellen Möglichkeiten überschreiten. Jedenfalls, wenn man die Neuverschuldung unter der Grenze von 500 € pro Einwohner halten will, was einer Gesamtverschuldung von rund 6,5 Millionen Euro entspricht. Diese Grenze war vor der Wahl noch Konsens bei allen Parteien und Wählergruppen. Nach der Wahl scheint dies nicht mehr zu gelten. So wollen einige Fraktionen, dass für den Kunstrasenplatz auf dem Sportplatz Vogelsdorf (mind. 550.000 €) und auch die bauliche Sicherung des Gutshofes (430.000 €) neue Schulden aufgenommen werden.

 Die Mitglieder der Fraktion „CDU&Unabhängige“ haben sich vor der Wahl darauf festgelegt, dass am Ende der Wahlperiode die Pro-Kopf-Verschuldung klar unter 500 € liegen soll. Dabei wird es bleiben, auch wenn wir so das eine oder andere eigentlich wünschenswerte Projekt nicht in den nächsten Jahren umsetzen können.

 Bürger, die ihre Meinung zu den Themen mitteilen wollen, einen Vorschlag oder eine Frage haben, erreichen die Fraktion CDU&Unabhängige unter der Telefonnummer 18745 oder der E-Mail-Adresse thomas.krieger@cdu-fredersdorf-vogelsdorf.de.

Thomas Krieger, Fraktionsvorsitzender

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Gemeindeverband Fredersdorf-Vogelsdorf  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.02 sec. | 18438 Besucher